DEUTSCHE ÜBERSETZUNG EINBLENDEN

Roberdo fragt sich: Warum so ernst?

Vor ein paar Jahren hatten wir im mushroom einen Sommer-Rückblick. Darin kam der deutsche Sommer nicht besonders gut weg – denn er zeigte sich nicht gerade von seiner Schokoladenseite. Es war regnerisch, es war kalt, wie das halt manchmal so ist.

roberdo asks saddog

Kurz nach der Veröffentlichung schlug in der Redaktion die Mail eines bekannten Festival-Veranstalters auf. In aufgebrachter Sprache warf er uns vor, schlechte Werbung für die deutsche Open Air Saison zu machen, das ginge ja wohl gar nicht usw. Bei anderer Gelegenheit schickte ich einem ziemlich angesagten Produzenten ein Interview. Darin fragte ich auch, welche anderen Künstler und Veröffentlichungen er persönlich gerade spannend fände. Zurück kam die trockene Antwort: Das hat nichts mit mir und meiner Musik zu tun, ich werde solche Fragen nicht beantworten. Es sind Momente wie diese – und glaubt mir, ich begegne ihnen regelmäßig – in denen ich mich frage: Warum so ernst? Woher kommt diese Verbissenheit, dieses verzweifelte Ringen um Coolness und Ansehen?

Antwort 1:
Grund ist jener den Deutschsprachlern eigene Humor. Könnte sein, stimmt aber nicht. Ich beobachte das Phänomen überall auf der Welt.

Antwort 2:
Was viele als Traumjob betrachten, ist in Wirklichkeit ein knallhartes Geschäft. Der exponentiell wachsenden Masse von Musik-, Party-, Kunst- und Bewusstseins-Produzenten steht eine nur geringfügig wachsende Menge an Konsumenten gegenüber. Wer nicht konsequent am Ball bleibt oder zu den nicht tot zu kriegenden Dinosauriern der Szene gehört, ist innerhalb von ein paar Monaten aus dem kollektiven Bewusstsein gelöscht. Echtes Talent verschwindet immer öfter im Rauschen einer fingerschnippsenden Masse von Nachmachern. Letztendlich unterscheidet sich dieses muntere Monopoly-Spiel nicht großartig von dem, was in Großkonzernen passiert.

Antwort 3:
Der Goa Szene mangelt es chronisch an Selbstironie, sie hat einen gewaltigen Palo Santo Stock im Arsch. Liebe dich selbst, bevor du andere liebst: Beim Blick auf den minutiös hochgestylten Elfenreigen eines Festivals kann man sich schon mal fragen, wo genau hier die Grenze zur Selbstverliebtheit verläuft. Spaß haben, glücklich und frei sein? Klar, das passiert hier auf jeden Fall. Selbstironie? Kaum. Eine solche Selbstironie hat beispielsweise das ganze Berlin Techno / Deep House Ding, wo man sich bewusst hässlich stylt, um dem Exzess und dem kollektiven Fuck-Up zu huldigen. Kein Wunder: Diese Szene versteht sich in erster Linie als hedonistisch, als spaßorientiert. Die Psytrance Szene hat sich dagegen der Weltverbesserung verschrieben – und das ist natürlich eine verdammt ernste Angelegenheit.

roberdo asks bad-weather

Roberdo asks:

Why so serious?

Some years ago we had a summer review here in mushroom magazine. It was not exactly favourable for the German summer – because the weather was rather crappy. It was rainy, it was cold… You know how it is.

Shortly after we published that article, we received a mail from a well-known festival promoter. He was outraged: How could we make such bad publicity for the German open air season, this kind of report was preposterous, and so on. On another occasion I sent some interview questions to a popular producer, asking him, among other things, about artists and releases he liked at the moment. He was not amused and replied: This question has nothing to do with me or my music, I won’t answer it. It‘s these moments – and believe me: it‘s business as usual – when I wonder: Why so damn serious?

roberdo asks - freud
Answer 1:

German humour

It‘s the particular humour of German-speaking countries. Could well be, but it ain‘t. I experience this phenomenon all around the world.

roberdo asks answer 2
Answer 2:

Dream job: Monopoly

What looks like a dream job from the outside is really “a long plastic hallway where thieves and pimps run free, and good men die like dogs”. On the one side, there‘s an exponentially growing number of people who produce music, parties, art, and consciousness. On the other side, there‘s a relatively constant number of people who might or might not consume all that stuff. If you don‘t happen to be one of those immortal dinosaurs of the scene, and if you decide to take a creative break, you‘ll be erased from the collective consciousness within a few months. Real talent disappears in the ever growing noise of industrious imitators. As a matter of fact, this whole Monopoly game is not so different from what happens in big corporations.

roberdo asks - answer 3
Answer 3:

It’s serious shit, so what

The Goa scene is suffering from a chronic lack of self-deprecating humor. Love yourself before you can truly love others: Looking at the meticulously styled fairy dance of a festival you might wonder exactly where this turns into full-blown narcissism. Having fun, be happy, be free? Sure, that‘s pretty much what‘s happening. Self-deprecating humour? Not so much. The whole Berlin Techno / Deep House thing with its deliberately ugly and ironic fashion and it‘s kafkaesque glorification of excessive and fucked-up behaviour – yeah, there‘s a fair bit of self-deprecating humor in it. But then again this scene is a chiefly hedonistic movement, it‘s all about fun. Whereas the Psytrance scene is all about a better world, the next level of global consciousness, and all that – serious shit, indeed.

This article appeared first in our print edition.

More Roberdo asks!