DEUTSCHE ÜBERSETZUNG EINBLENDEN
Roberdo fragt sich:
Was ist der Unterschied zwischen Tourist und Traveller?

“Ist ja eine wirklich schöne Ecke. Aber die ganzen Touristen da…” – “Voll, ey! Der Touri-Nepp geht ja schon am Flughafen los. Und dann diese ganzen Hotelburgen am Strand – Ätzend!”

Belauschen kann man dieses Gespräch in so ziemlich jedem Backpacker-Hostel von Asien bis Südamerika, so ziemlich jeden Abend. Geführt wird es von Menschen, die einen weiten Weg zurückgelegt haben und die ihren Stolz darauf mit der blumig-abenteuerlich anmutenden Selbstbeschreibung „Traveller“ zum Ausdruck bringen. Grund genug sich einmal Gedanken zu machen: Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Tourist und Traveller?

Erklärungsversuch 1:
Der Tourist macht geführte Touren, der Traveller erkundet die Welt auf eigene Faust. Aber wie erklärt sich dass die Wände in jenem Hostel, wo so eifrig über die blöden Touristen gelästert wird, mit Werbeplakaten für Tauchstunden, Dschungeltouren und Flughafenbusse dekoriert sind? Und ist der Lonely Planet, der dort in allen Sprachen der ersten Welt auf dem Frühstückstisch liegt, nichts anderes als ein dicker Tour-Guide, ähnlich einer Rundreise mit Auswahlmöglichkeiten?

Erklärungsversuch 2:
Touristen bleiben maximal zwei Wochen, Traveller verlassen ihr Heimatland für mindestens drei Monate.
Diese Unterscheidung macht schon eher Sinn, aber technisch betrachtet sind Traveller dann nichts anderes als Langzeit-Touristen und Touristen nichts anderes als Kurzzeit-Traveller.

Erklärungsversuch 3:
Die einen wollen etwas über sich und die Welt lernen, die anderen nur in der Sonne liegen und sich besaufen.
Richtig! Aber wer ist hier wer? Hand aufs Herz: Wir alle wollen beides. Die einen mehr vom einen, die anderen mehr vom anderen. Meist es es dann auch noch abhängig von der Tagesform…
In Wirklichkeit ist der Untschied zwischen Tourist und Traveller ist ein theoretischer, er exisitert nur in gewissen Köpfen. Und er hat ganz viel mit Coolness zu tun. Denn cool sein und sich cool fühlen ist schon lange ein Grundbedürfnis unserer Kultur. Das Problem: Jeder Coole braucht mindstens 99 Uncoole, von denen er sich abgrenzen und so seinen Status behaupten kann. Im Falle von Travellern sind das die Touristen. Der Traveller sollte also eigentlich dankbar sein, dass die Masse seiner schweinchenrosa verbrannten Mitmenschen besoffen am Strand liegt, statt auf eigene Faust die Welt des Lonely Planet zu erkunden. Denn sie bilden die Nahrungsgrundlage für seine Selbstgefälligkeit. Und: Was würde wohl passieren, wenn diese Massen sich von ihrem Handtuch am Pool erheben und auf eigene Faust die Highlands oder den brasilianischen Dschungel erkunden würden? Das wird sich in den nächsten Jahren herausstellen. Denn dank dem Lonely Planet sind auch entlegene Gebiete dieses Planeten immer weniger “lonely”, immer weniger einsam…

© Kzenon - Fotolia.com

© Kzenon – Fotolia.com

“It‘s a super beautiful place. But all those tourists…” – “Indeed! The tourist rip-off starts right at the airport. And all those terrible hotels at the beach!” ...

A conversation to be heard quite every evening in quite every backpacker hostel from Asia to South America. A conversation held by people who came a long way to be here, and who give expression to their pride that they did so by describing themselves as travellers. Reason enough to ponder a little on the question: What‘s the difference between tourists and travellers?

Explanation 1:
A tourist goes for guided tours, a traveller explores the world guided only by his or her heart.
However, that does not explain the abundance of posters promoting diving lessons, jungle tours or airport transfers on the walls of those hostels where backpackers talk bad about tourists. And is the famous Lonely Planet, a book to be found on the breakfast tables of those hostels in all languages of the first world, nothing but a big tour guide, a round trip with multiple choice options?

Explanation 2:
Tourists stay a maximum of 2 weeks, travellers leave their home country for at least 3 months.
Okay, that makes kind of sense. However, technically this explanation makes travellers long-term tourists and tourists short-term travellers.

Explanation 3:
Some of them want to learn about the world and themselves, the others just want to get wasted in the sun.
Fair enough – but who is who? Hands down, we all love both. Some fancy more of the one thing, some more of the other. And often our preference changes from day to day…

In reality the difference between tourists and travellers is merely a theoretical one, it only exists in the heads of certain people. And it is all about coolness. Being cool and feeling cool has long become a basic need in our society. Problem is: If you want to be cool you need at least 99 other people who are not as cool as you, so you stand out from the mass. In the case of travellers these 99 other people are tourists. That is why a traveller should actually be grateful that the big crowd of his fellow citizens just gets sunburned and drunk at the beach instead of exploring the world of the Lonely Planet. Because it is these people and their tourist pleasure who feed the smugness of the traveller. Furthermore: What would happen if all those masses would get up from their towels at the pool and would march into the Highlands or the Brazilian jungle? We will get the answer during the next years. Thanks to the Lonely Planet even the remotest corners of this world are not that lonely any more…

More Roberdo asks!

Pin It on Pinterest

Share This

Share This

Share this post with your friends!