Bim & Drukverdeler – mushroom.tv 005

You can try if this page is also available in: German


DEUTSCHE ÜBERSETZUNG EINBLENDEN
Die Tanzmeute dreht ab, wenn Bim und Drukverdeler ihre beiden Laptop-Controller-Setups zu einer Symbiose verschmelzen und sich dabei unerwartete Klänge zuspielen

Eins auf der Tanzfläche

bim_druckverdeler-1-by-Joffreybim_druckverdeler-2-by-JoffreyWie kamt ihr zusammen?

D: Eigentlich habe ich mein ganzes Leben lang Musik produziert. Aber nachdem ich 2003 zwei Alben für Medium Records gemacht hatte, nahm ich eine Pause vom Musikgeschäft.
Nach ein paar Jahren kribbelte es wieder. Ich ging wieder ins Studio und produzierte sogar neue Tracks. Als ich auf dem Line-Up einer Party in Münster (Flammentanz) Bims Name sah, steckte ich etwas ein, an dem ich gearbeitet hatte. Dieser Track war “Universe”, den Bim mochte und veröffentlichte. Ab da schickte ich mehr Tracks an Bim und er steuerte Ideen und Vorschläge bei. “Kannst du das versuchen”, “das ändern”, oder “in besonderer Weise aus dem Break kommen, mehr Energie aufbauen” etc. So begann das mit uns.

Wie würdet ihr eure Kooperation als DJs beschreiben?

D: Zum größten Teil bin ich im Studio, lege die Basslinien an, die Grooves, die Synthesizer-Patches und überlege mir, in welcher Reihenfolge das am besten klingt. Aber am Ende bin ich ein Techniker, habe vielleicht kein Ende oder Motiv für den Track, und da kommt Andreas ins Spiel. Er hat immer eine klare Vision und viele Ideen, sich auszudrücken. Dies bringt unsere Tracks auf die nächste Stufe.

B: Ich hatte Glück, dass er mich gefunden hat, denn ich bin nur der Typ mit den verrückten Ideen. Er versteht meine Vision, ich verstehe ihn.

Wie sieht die Zusammenarbeit aus und was kann während des Sets passieren?

D: Wenn wir live spielen, habe ich ein Setup, Laptop, Soundkarte, MIDI Keyboard / Controller. Ziemlich viel von dem, was wir spielen, ist bereits in einer bestimmten Reihenfolge. Andreas hat seinen Laptop mit dem gleichen synchron gestarteten Set. Beide Setups enthalten Samples – wir haben jeweils unsere eigenen – und Effekte, mit denen wir spielen und die Meute unterhalten. Dann, wenn das Set läuft, mit der eigenen Timeline auf unseren Laptops wissen wir, welche Parts wir zu den Sounds spielen wollen, wie wir Energie mit den Leuten auf dem Dancefloor teilen und haben diese magische Interaktion.
Meistens findet Andreas ein paar Samples oder hat etwas aufgenommen und schickt es mir. Ich verarbeite es im Studio, schneide einige Subs, Mid-Low-Frequenzen, füge etwas Reverb hinzu, damit es reibungslos klingt, wenn wir es live spielen.
Meine eigene Sample-Bibliothek besteht hauptsächlich aus FX, Risers, Drops und einigen atmosphärischen Samples oder umhüllenden Pitch Sounds, und ich kontrolliere Reverb, Delay sowie Filter über den Midi Controller.
Wenn wir live spielen kann das wirklich Coole passieren, dass wir diesen Break haben oder einen Part in einem Track, bei dem wir das Gefühl haben, Energie zu verlieren, und wir wollen beide etwas spielen, um interessant zu bleiben. Dann beginnen wir beide diese Idee, die wir zur gleichen Zeit haben, aber nicht voneinander erwarteten. Also sind wir beide total überrascht, schauen uns verblüfft an, das klang super, und die Menge nimmt das total auf und geht ab auf dem Dancefloor.

Wie siehst du das, Bim?

B: Mir genügt es nicht, derjenige zu sein, der nur den Mixer während des Live-Sets bedient. Ich sagte Michiel: Ich bin DJ. Glücklicherweise kam mir die Idee, meinen eigenen Laptop mit derselben Timeline wie Michiel zu bringen und meine Samples und Effekte als DJ über den CDJ genau im richtigen Moment des Live-Sets zu spielen.

Was steht musikalisch bei euch an und wohin wird sich eure Musik zukünftig entwickeln?

D: Zurzeit arbeiten wir an unserem ersten Album mit dem Namen “Public Enemy”. Es wird ein bisschen schneller als unsere üblichen 138 BPM, psychedelischer, etwas dunkler, aber immer noch sehr freundlich und trancig. Digital OM releast diese Art von Musik bereits, vielleicht ein bisschen schneller als das, was wir anstreben. Wir hatten mit ihnen die erfolgreiche EP “Mama Afrika” gemacht und müssen uns bei Digital OM und Nishan für tolle Promotion bedanken!
Also, vielleicht haben wir diese Art Musik schon gemacht, die wir jetzt beschleunigen, freakiger machen mit einem sanften und fließenden Flow. Dadurch werden wir zu einem interessanteren Act für die Nacht.

B: Genau, wir hoffen wirklich, ein Gleichgewicht zwischen Trance und psychedelischer Trance zu finden. Schon gleich, aber auf eine andere Weise. Es ist immer gut, anders zu sein.

Was unterscheidet eure Musik darauf von der anderer Künstler?

B: Andere Künstler benötigen für ein Album drei, vier Monate, wir brauchen ein Jahr, vielleicht mehr, weil wir gerne anders sind, mit verschiedenen Stilen und vielleicht zusammen mit ein paar neuen talentierten Künstlern so wie Ellinio und Orisma aus Griechenland. Am Ende jedenfalls wird es eine tolle Klanglandschaft und nützlich für alle.

‘Public Enemy’ klingt nicht gerade psychedelisch. Warum dieser ungewöhnliche Name?

D: Der Name des Albums, ‘Public Enemy’, wurde gewählt, weil wir als Szene öffentliche Feinde sind. Was wir tun, wie wir unser Leben leben, unsere Standards macht uns zu öffentlichen Feinden.

B: Wenn man auf eine tolle Party geht, wie die auf der wir in Südafrika spielten, sind dort Juden, Christen, Muslime und Hindus, Farbige, Weiße und Asiaten, aber auf dem Floor sind wir eins und friedlich. Dass ist für die Öffentlichkeit sehr gefährlich, denn wann man seine Einstellung ändert, ändert man die politischen Regeln.

bim_druckverdeler-at-vortex-by-Joffrey-2

The dance crowds go crazy when Bim and Drukverdeler melt their laptop controller setups to a symbiosis and pass unexpected tunes to the other

On the floor we are one

bim_druckverdeler-1-by-Joffreybim_druckverdeler-2-by-JoffreyHow did the two of you come together?

D: Actually I have been producing music for all my life, but in 2003 after doing two albums for Medium Records at some point I decided to take a break from the music business.
After a couple of years things started to itch, and I found myself in the studio again, and actually producing some new tracks. When I went to this party in Muenster (Flammentanz) I saw Bim on the line-up and decided to bring something I had been working on. This track was “Universe”, and Bim liked and released it. From that point on I started sending more tracks to Bim, and Bim made suggestions. He suggested “can you try this?”, or “change that”, or ”come out of the break in a special way, build more energy” etc. That’s how things got rolling.

How would you describe your cooperation as DJ’s?

D: For the most part, I am in the studio, building the bassses, the grooves, synth patches, and figuring out in which order they sound the best. But in the end, I am a technical person, who might not really have a target or purpose for the track, and this is where Andreas steps in. He always has a clear vision and colourful ways to express himself. This is the ingredient that brings our tracks to the next level.

B: I was lucky that somebody found me, as I am only the man with the mad ideas. He understands my vision, I understand him.

Would you like to illustrate how you go about a set and what happens during it?

D: When we play live, I have a setup, laptop, sound card, MIDI keyboard / controller. Pretty much of what we play is already set in a particular order. Andreas has his own laptop, with the same set, that we start synced. Both setups contain a set of samples – we each have our own – and effects with which we play and entertain the crowd.
Then, when the set is running, we both have our own timeline on our own laptop, and we know which parts we want to play in the sounds we like, sharing the energy with the people on the dancefloor and also have that magical interaction.

Mostly what happens is, Andreas finds a bunch of samples, or recorded something and sends it to me. In the studio I will process it, cut some subs, mid-low frequencies, add some Reverb so that it will sound smoothly when we play it live. My own sample library mostly consists of FX, risers, drops, and some atmospheric tuned samples, or envelope pitched sounds, and I control Reverb, Delay and filters by the midi controller.
When playing live, the really cool thing that can happen, is that we have this break, or a part in a track where we both feel we are losing the energy, and we both planned to play something to keep things interesting. Then we both start this idea, we have at the same time but did not expect from each other, so we are both totally surprised, look at each other like “Wow!” that sounded awesome, and the crowd picks those kind of things up and goes crazy on the floor.

What’s your take of this Bim?

B: I don’t like to be somebody who is doing only the mixer during the live set. I told Michiel, I am a DJ. so, luckily I had the Idea to bring my own laptop with the same timeline as Michiel and to play my samples and effects as DJ over the CDJ exactly in the right moment during the live set.

So, what’s currently happening? In which direction will your music be heading in the future?

D: Currently, we are working on our first album, the name will be ‘Public Enemy’. It will be a bit faster than our usual 138 bpm, a bit more psychedelic, and maybe also a bit darker but still very friendly and trancy. Digital OM is releasing this kind of music already – maybe a bit faster than what we are aiming for, haha – but we tried one EP “Mama Afrika” and it was a success. We have to give big credits to Digital Ohm and Nishan for doing an amazing job with the promotion!

We might already have been making this kind of music, but now we will speed it up, make it more freaky while ensuring, that the flow is gentle and rolling. This way, we think, we can become a more interesting act to book for the nighttime.

B: Exactly, we really hope to find a balance between trance and psychedelic trance. The same, but in a different way. It’s always good to be different.

What do you think makes your music different from the work of other artists?

B: Other artists are doing an album in three or four months which is not possible for us. When we do it, we need a year, maybe more, because we like to be different with different styles and maybe together with some new talented artists. Like Ellinio and Orisma from Greece. I think, in the end, it will be a great soundscape and useful for everybody.

‘Public Enemy’ doesn’t invoke psychedelic associations. Why this somewhat peculiar name?

D: The name of the album, ‘Public Enemy’ was chosen because in our scene we are all public enemies, what we do, how we live our life, which standards we maintain, it makes us public enemies.
B: Additionally, when you go on great party like we played in South-Africa. There are Jews, Christians, Muslims and Hindus, African, European and Asian people but on the floor we are one, and peaceful together. And this is very dangerous for the public, because when you change your mind you change the political rules.

Drukverdeler & DJ Bim

Drukverdeler & DJ Bim on Facebook

More about Drukverdeler & DJ Bim you can find on the Drukverdeler & DJ Bim Facebook page.
By posting a comment you agree with our privacy policy on how your data is stored and handled

There are no comments yet