McCoys S.U.N. PROJECT – What live is about

You can try if this page is also available in: German


Für deutsche Übersetzung im geschützten Bereich nach unten scrollen

Pressing the play button, involuntary stage diving, and the dangers of interacting with the audience. A chat with the Trance rockers known as McCoy’s S.U.N. Project

Rob: Live Act – An extremely popular term that is, let‘s say, open to interpretation… Is it actually possible to play electronic Trance music live?

McCoy: Well, if you‘re in studio and you have a title with 80 audio tracks, than you‘d probably need 80 guys on stage to really play it live. Of course that‘s not possible. We have some live instruments, which means hand-played instruments: An electronic guitar, e-drums, and of course SLAG‘s legendary „Trigger Finger“, which allows us to add effects to our audio tracks in real-time.
SLAG: We stick to 2 or 3 live musicians, but as you might know there‘s other projects who have way more people on stage. In the end it depends on your concept as a group. For us, the computer is not only a medium, but a band member. We humanize it, and sometimes we alienize it. I‘m currently trying to pierce it, but it still tries to resist. Well, I tried to freak it out and said we‘ll replace him with a CD – but then I thought: Maybe we should just pay him more? After all, he‘s a legend!

McCOY&SLAG 2

Rob: Looking at any festival line-up this summer, there‘s more live acts than anything else…
McCoy: It‘s a sad story, but I guess 95% of those guys are laptoppers. Pushing the play button on their laptop is pretty much the only thing that happens „live“ – it‘s just like starting a CD player. If you ask us, that‘s not what “live” is about. Actually we are still wondering why the term “live” became established for this kind of performance at all.

SLAG: I could tell you some really funny stories, about what people do, or dare to do, just to look important and cool on stage. There‘s some nice videos out there that show exactly what certain “live acts” are doing. Funny shit, check it out! But actually it‘s sad. Sometimes it‘s not easy to see whether that dude on stage is doing something “live” or not. Some artists set up loads of equipment, but in the end it‘s just playback. I guess everybody has to decide what‘s still fair, and what not. People often ask me if I play live, because I don‘t have any cable plugged into my guitar. I use a wireless transmitter.

Rob: Speaking of your guitar – You played countless shows over the years. Has there ever been a moment when you maxed it out, when you were hauled out of your comfort zone?

SLAG: Absolutely, yes. Especially the Trigger Finger is sometimes a little problematic. Depending on the monitor situation, depending on how good I can hear myself, I sometimes just come in too late. Interactions are even more critical: Sometimes I jump off the stage, into the audience, where I grab a random person and invite people to interact. Sometimes that goes terribly wrong. Some people get really euphoric, they are all of a sudden on a mission, when they realize that they can really manipulate the sound. These guys try out random keys – or you don‘t have one hand, but many hands on the controller all of a sudden… [laughing]. Oh yeah, too dark sunglasses – they can cause involuntary stage diving. Looks super funny, I‘ve seen it on various smartphones after the show. Nice way to get in touch with the audience, that‘s for sure.

SLAG&McCOY brennt

Rob: Exactly how does your preparation for a live act of McCoy‘s S.U.N. Project look like? Do you rehearse?

SLAG: We try to optimize everything, to get a maximum of energy out of our show – that includes the selection of songs, the arrangement during the set… it‘s all about kicking people‘s asses, about creating a really catchy Goa groove. However, it‘s important not to make it too complex – that‘s a major reason for problems on stage. We really focus on the live show, we try to implement new elements all the time.

McCoy: When we set our instruments on fire – that‘s a thing we rehearse every now and then. Just to avoid any serious fire on stage. Actually that‘s exactly what happened in Belgium one night… well, but the decoration was hanging really low.

DEUTSCHE ÜBERSETZUNG EINBLENDEN

Den Playknopf drücken, unfreiwilliges Stage-diving und die Gefahren des Interagierens mit dem Publikum. Ein Plausch mit den Trancerockern von McCoy’s S.U.N. Project

Rob: Live Act – Ein extrem populärer Begriff, der sagen wir, offen ist für Interpretation… Ist es tatsächlich möglich elektronische Trancemusik live zu spielen?

McCoy: Also, wenn du im Studio bist und einen Titel mit 80 Audiospuren hast, dann brauchtest du wahrscheinlich 80 Typen, um das auf der Bühne wirklich live zu spielen. Natürlich ist das nicht möglich. Wir haben ein paar live Instrumente, was bedeutet handgespielte Instrumente: Eine elektronische Gitarre, E-drums und, na klar, SLAGs legendärer „Trigger Finger“, welcher uns erlaubt Effekte zu unseren Audiotracks in Real-Zeit hinzuzufügen.

SLAG: Wir bleiben bei 2 oder 3 Live-Musikern, aber wie wir wissen könntest gibt es da andere Projekte, die viel mehr Leute auf der Bühne haben. Letztendlich hängt es von deinem Gruppenkonzept ab. Bei uns ist der Computer nicht bloss ein Medium, sondern ein Bandmitglied. Wir vermenschlichen ihn und manchmal verfremden wir ihn. Gerade versuche ich ihn zu durchlöchern, aber er leistet noch Widerstand. Also, ich probierte ihn wahnsinnig zu machen und sagte, wir ersetzen ihn durch eine CD – aber dann dachte ich: Vielleicht sollten wir ihm nur mehr zahlen? Schießlich ist er eine Legende!

McCOY&SLAG 2

Rob: Auf irgendein Festival-Lineup für diesen Sommer geblickt, gibt es mehr Live Acts als alles andere…

McCoy: Es ist eine traurige Geschichte, aber ich denke 95% dieser Typen sind Laptopper. Den Playbutton ihrer Laptops zu drücken ist ungefähr das einzige, was „live“ passiert – es ist bloss wie einen CD Spieler starten. Wenn du uns fragst, das ist nicht, was “live” ausmacht. Eigentlich fragen wir uns, warum sich der Begriff “live” für diese Art von Darbietung überhaupt durchgesetzt hat.

SLAG: Ich könnte ein paar richtig lustige Geschichten erzählen, was Leute tun oder sich trauen zu tun, bloss damit sie wichtig und cool aussehen auf der Bühne. Es gibt da draussen einige nette Videos, die genau zeigen, was bestimmte “Live Acts” machen. Spassiger Scheiss, schaut’s euch an! Aber eigentlich ist es traurig. Manchmal ist es nicht einfach zu sehen, ob der Typ etwas “live” macht oder nicht. Einige Künstler stellen ne Menge Equipment auf, aber am Ende ist es doch nur Playback. Ich denke, jeder muss sich entscheiden, was noch fair ist und was nicht. Leute fragen mich, wenn ich live spiele, warum ich nicht das Kabel in meine Gitarre gesteckt habe. Ich benutze einen kabellosen Transmitter.

Rob: Da wir von deiner Gitarre sprechen – Du hast unzählige Shows gespielt über die Jahre. War da jemals ein Moment, als du überdreht hast, als du aus deiner Komfortzone geholt wurdest?

SLAG: Absolut, ja. Besonders der Trigger Finger ist manchmal ein bisschen problematisch. Abhängig von der Bildschirmsituation, abhängig davon wie gut ich mich hören kann, manchmal kam ich einfach zu spät rein. Interagieren ist nochmal kritischer: Manchmal springe ich von der Bühne runter, ins Publikum, schnappe mir ein zufällige Person und lade Leute zur Interaktion ein. Manchmal geht das furchtbar schief. Manche Leute werden voll euphorisch, sie sind plötzlich auf ner Mission, wenn sie realisieren, dass sie wirklich den Sound manipulieren können. Diese Gestalten probieren wahllos Tasten aus – oder du hast nicht nur eine, sondern plötzlich mehrere Hände auf dem Controller… [lacht]. Oh ja, zu dunkle Sonnenbrillen – sie können unfreiwilliges Stage-diving auslösen. Sieht total lustig aus, ich habe es auf diversen Smartphones nach der Show gesehen. Nette Art mit dem Publikum in Kontakt zu treten, das ist sicher.

SLAG&McCOY brennt

Rob: Genau wie sieht eine Vorbereitung für einen Live Act des McCoy‘s S.U.N. Project aus? Übt ihr?

SLAG: Wir versuchen alles zu optimieren, um das Maximum an Energie aus unsere Show zu ziehen – das beinhaltet die Auswahl der Songs, das Arrangement während des Sets… es dreht sich alles darum, den Leuten Feuer unterm Hintern zu machen, einen total eingängigen Goa Groove hinzukriegen. Doch, es ist wichtig, es nicht zu komplex zu machen – das ist der Hauptgrund für Probleme auf der Bühne. Wir fokussieren tatsächlich auf die Live-Show, wir versuchen ständig neue Elemente aufzunehmen.

McCoy: Wenn wir unsere Instrumente in Brand setzen – das ist eine Sache, die wir hin und wieder üben. Nur um ernsthafte Feuer auf der Bühne zu vermeiden. Eigentlich passierte genau das in Belgien in einer Nacht…also, die Deko hing echt tief.

McCoys S.U.N. PROJECT

SLAG brennt

1 month ago

McCOY's S.U.N. PROJECT

... See MoreSee Less

 

Comment on Facebook

WAS EIN BRETT!!!!! Hättest grad wieder Lust mit euch zu zocken!!!

Danke den wunderbaren Kunstler/in für den Auftritt an der #generation_stage_2018 Street Parade - Official

woow .....hammer Pics 👍😘

Rock'n Rollers! Love your freak show 😎😍💪💪💪

+ View previous comments

2 months ago

McCOY's S.U.N. PROJECT

... See MoreSee Less

2 months ago

McCOY's S.U.N. PROJECT

...some more photos of our series "STUPID ELEVATOR PICS" 😅This time in our elevator at the MOTEL ONE in Zürich...after....and before the Streetparade😂🤘🏿🤘🏿🤘🏿 ... See MoreSee Less

...some more photos of our series STUPID ELEVATOR PICS 😅This time in our elevator at the MOTEL ONE in Zürich...after....and before the Streetparade😂🤘🏿🤘🏿🤘🏿Image attachment
Load more
By posting a comment you agree with our privacy policy on how your data is stored and handled

There are no comments yet

 

Thanks to our festival sponsors for their support in our work for the Psytrance community!
Antaris Project Hai in den Mai 2018 Waldfrieden Wonderland 2018 Indian Spirit 2018 New Healing Festival 2018
Psychedelic Circus 2018 Psy-Fi Festival 2018 Burning Mountain 2018 Flow Festival 2018 Samsara Festival